Risiko Datensicherheit

Die US-amerikanische Wirtschaftsauskunftei Dan & Bradstreet hat eine Studie erstellt, wonach gut ein Drittel aller Schweizer Unternehmen Schäden durch mangelnden Datenschutz befürchten.

Aber gerade in den Bereichen Neukunden-Akquise, Rekrutierung vom Mitarbeitenden und Risiken-Management ist die Erhebung von Daten unerlässlich.  Im August 2023 wurden für die Studie 3291 Führungskräfte aus 18 Ländern befragt.

35 % der Entscheider*innen in Schweizer Unternehmen sehen in schlechter Datensicherheit das grösste Geschäftsrisiko. Für 33 % sind die gestiegenen Kosten ein existentielles Risiko und 30 % fürchten Auswirkungen aufgrund des akuten Fachkräftemangels. 12 % der Schweizer Unternehmen sehen sich selbst gegenüber Bedrohungen «kaum» oder «gar nicht widerstandsfähig». Eine Verbesserung der Datenqualität wirke sich positiv aus, darüber ist man sich einig. 24 % der Entscheidungsträger*innen sehen in der Datenqualität eine Erleichterung, wenn es um die Identifizierung neuer Kunden geht. Rund 35 % geben allerdings an, dass sie das Potential der Daten nicht voll ausschöpfen können und 18 % sind unsicher, wie sie dieses volle Potential überhaupt ausschöpfen könnten.

Dirk Radetzki, Chief Regional Officer Central Europe bei Dan & Bradstreet, sagt zum Thema: «Viele Schweizer Unternehmen erreichen aufgrund hoher Energiepreise und des Fachkräftemangels ihre Belastungsgrenze. Doch vor allem die Datensicherheit spielt in der Schweiz eine wichtige Rolle. International betrachten die befragten Firmen die Datensicherheit als weniger existenzbedrohlich. Positiv ist, dass die meisten hiesigen Führungskräfte die Bedeutung der Datennutzung für ihr Unternehmen erkennen».

Auch bei MOLINOTEQ wird Datensicherheit gross geschrieben – sprechen Sie uns an, wir machen in Ihrem Unternehmen den Check-up.